Kreisgebiet. Der neunte Spieltag der Fußball-Kreisliga B Ahr startet am heutigen Freitagabend gleich mit einem echten Spitzenspiel, wenn die beiden einzigen noch ungeschlagenen Teams aufeinandertreffen. Die SG Westum/Löhndorf II erwartet Tabellenführer SG Landskrone Heimersheim. Als Tabellenzweiter verfolgt die DJK Müllenbach diese Begegnung sicher auch mit Interesse, muss aber zeitgleich die eigene Aufgabe bei der SG Ahrtal Dümpelfeld meistern.
Am Tabellenende warten zwei Teams noch immer auf den ersten Sieg. Die SG Gönnersdorf-Brohl, deren Heimspiel gegen die SG Kreuzberg/Ahrbrück abgesagt wurde, muss darauf auch weiter warten. Die SG Oberahrtal/Barweiler bekommt es mit der SG Franken/Königsfeld/Koisdorf zu tun. Der SC Bad Bodendorf empfängt Aufsteiger SV Oedingen zum Lokalduell. Die Begegnung Grafschafter SG gegen den SV Kripp ist ein echtes Verfolgerduell zweier Tabellennachbarn.
SG Westum/Löhndorf II - SG Landskrone Heimersheim (Fr., 19.30 Uhr). Das Spitzenspiel steigt auf dem Westumer Kunstrasen. Beide Teams sind in dieser Saison noch ungeschlagen und stellen die besten Verteidigungsreihen der Liga. „Heimersheim kommt sicherlich als Team der Stunde. Aber wir rechnen uns etwas aus. Wir müssen immer wach sein und wollen unsere ungeschlagene Serie fortsetzen. Gern mit einem Erfolg, Unentschieden hatten wir schon genug“, sagt der Westumer Trainer Dave Kürbis, der wieder auf Abwehrchef Florian Görges zurückgreifen kann. Die Gäste sind vorsichtig. „Westum ist schwer einzuschätzen und kann sich mit Spielern aus dem Kader der Ersten verstärken. Aber unsere Ambitionen gehen in Richtung A-Klasse, deshalb freuen wir uns auf die Herausforderung. Wir wollen die weiße Weste wahren“, kündigt der Heimersheimer Coach Michael Radermacher an.
SG Ahrtal Dümpelfeld - DJK Müllenbach (Fr., 19.30 Uhr). „Zum Oktoberfestwochenende in Insul würden wir natürlich gern den Heimsieg landen, aber das wird eine echte Hausnummer. Müllenbach hat eine extrem starke Defensive und offensiv mit Leon und Felix Hens starke Spitzen“, warnt Ahrtals Trainer Markus Esser, der noch immer auf Martin Klein verzichten muss. Die DJK will mitfeiern, aber auch die Punkte mitnehmen. „90 Minuten gibt es einen harten, fairen Kampf und dann geht's gemeinsam auf das Fest, so wie es sich gehört. Wir sind froh, dass auf dem Hartplatz in Hönningen gespielt wird und nicht auf den Rasenplätzen in Insul oder Schuld. Da hatten wir immer unsere Probleme“, sagt der Müllenbacher Trainer Dietmar Zimmer. Rolf Theisen (Urlaub) wird den Gästen neben dem verletzten Michael Klein fehlen.
SG Oberahrtal/Barweiler - SG Franken/Königsfeld/Koisdorf (Sa., 17 Uhr). „Wir müssen punkten, um den Abstand nicht schon früh zu groß werden zu lassen. Unsere Probleme liegen klar in der Offensive. Wer die Tore macht, ist egal, aber auch hinten müssen wir aufmerksamer sein“, weiß der Oberahrtaler Abteilungsleiter Bernd Backes. Frankens Trainer Thomas Ockenfels kann wieder auf Yannick Bouhs zurückgreifen und sagt: „Auch wenn Oberahrtal Probleme hat, wird es ganz sicher kein Selbstläufer. Alles ist offen.“
SG Gönnersdorf-Brohl - SG Kreuzberg/Ahrbrück abgesagt. Die Partie, die am Samstag hätte stattfinden sollen, wurde wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt. Der Platz in Gönnersdorf stand völlig unter Wasser. Was den Gästen gerade recht kam, denn wegen den Weinfesten in Altenahr und Mayschoß hätte Kreuzberg große Personalsorgen gehabt. „Acht Spieler sind bei der Ernte und haben in der Gastronomie Verpflichtungen“, erklärt der Kreuzberger Trainer Michael Theisen. Aber auch Gastgeber Gönnersdorf kommt die Pause nicht ungelegen. „Aufgrund des Regens war unser Platz gesperrt, vernünftiges Training somit nicht möglich“, meint der Gönnersdorfer Trainer Dennis Schütz.
Grafschafter SG - SV Kripp (So., 14.30 Uhr). Die GSG hat alle vier Heimauftritte bislang erfolgreich gestaltet, die Kripper fühlten sich in der Fremde bisher allerdings wohler. Beide Teams suchen den Anschluss an die Tabellenspitze. „Wir haben keine Verletzten mehr und damit viele Möglichkeiten. Wir wollen unser gutes Heimgesicht zeigen und endlich ein Topspiel für uns entschieden“, sagt GSG-Trainer Mirco Walser. Gästecoach Oliver Küster entgegnet: „Auswärts sind wir bis jetzt besser als zu Hause. Das Spiel ist enorm wichtig, beide wollen oben dranbleiben. Unsere Entwicklung stimmt mich positiv.“ Beim SV kehrt Maximilian Möllers in den Kader zurück.
SC Bad Bodendorf - SV Oedingen (So., 14.30 Uhr). Ein Spiel mit Derby-Charakter, allerdings sind die Vereine sich in jüngerer Vergangenheit nicht begegnet. SC- Trainer Elmar Schäfer lobt den Gegner: „Da ich in Bandorf wohne, habe ich die Entwicklung beim SVO direkt vor Augen. Man muss den Verantwortlichen dort beglückwünschen. Was da getan wurde, ist aller Ehren wert. Am Samstag aber sollen die Punkte bei uns bleiben, auch wenn es derzeit etwas schwierig ist. Wir haben eine Art Saure-Gurken-Zeit. Die Trainingsbeteiligung wird hoffentlich schnell wieder besser.“ Torwart Nils Schöttler fehlt dem SC urlaubsbedingt. Justin Risch und Sven Schütter sind noch verletzt, Andre Suckow ist gesperrt. Oedingen muss auf die verletzten Hans Gräfe und Matthias Weber verzichten. „Damit fehlen uns zwei erfahrene Stammkräfte. Wir sind in Bad Bodendorf Außenseiter, wollen uns aber gut verkaufen. Wir freuen uns auf das Spiel“, sagt SVO-Trainer Udo Hartzheim.
SG Walporzheim/Bachem - SV Remagen (So., 15 Uhr). Die Hausherren wollen nach drei Niederlagen in Serie zurück in die Erfolgsspur. Trainer Thomas Meyer weiß, was zu tun ist: „Wir brauchen mehr Konstanz, sind zuletzt immer zu spät aufgewacht. Der Gegner ist gar nicht so wichtig, wir müssen uns nur auf die eigene Leistung konzentrieren.“ Den Gastgebern fehlt Torhüter Sebastian Stadtfeld, Leon Schneider steht aber bereit. Die Remagener Formkurve zeigt nach oben und Trainer Mario van Elkan will den Trend bestätigen: „Wir sind fünf Spiele ungeschlagen und haben deutlich mehr Selbstvertrauen als zu Saisonbeginn. Walporzheim spielt mit drei jungen, schnellen Angreifern etwas ungestüm, unkonventionell. Darauf muss man sich irgendwie einstellen.“ Lutz Klattenberg
„Unentschieden hatten wir schon genug.“
Dave Kürbis, Trainer der SG Westum/ Löhndorf II, peilt im Spitzenspiel gegen die SG Heimersheim einen dreifachen Punktgewinn ein.
Quelle: Rhein Zeitung Freitag 11.10.2019 Seite 14