SV Westum TUS Löhndorf
Was gerade passiert: 

SV Westum · Fußball · 1. Mannschaft · Berichte 

Vizemeister SG Westum will wieder oben mitspielen

Kreisgebiet. Nach exakt einem halben Jahr ohne Pflichtspiel geht es in der Fußball-Kreisliga A Rhein/ Ahr wieder um Tore, Punkte und Titel. Vor dem Eröffnungsspiel zwischen der SG Ettringen/St. Johann und den Sportfreunden Miesenheim am heutigen Freitagabend (19.30 Uhr) werfen wir einen Blick auf alle 15 Mannschaften der Liga und ihre Auftaktpartien.
SG Westum/Löhndorf
Als Vizemeister der Vorsaison gehört die SG Westum mit einem nahezu identischen Kader erneut zu den Aufstiegsfavoriten. „Beim 1:2 im Rheinlandpokal gegen Höhr-Grenzhausen haben wir gezeigt, dass wir fit sind. Wenn wir diese Leistung in die Saison mitnehmen können, werden wir wieder oben mitspielen, was auch unser Ziel ist“, nimmt Trainer Rolf Seiler kein Blatt vor den Mund. Auswärts geht es für Seilers Team zum Auftakt gegen die SG Kempenich. „Ich hoffe auf die ersten Punkte. Kempenich ist allerdings zu Hause schwer zu schlagen. Zudem haben wir uns dort immer schwergetan“, warnt Seiler vor dem Auftaktgegner.
SG Ettringen/St. Johann
Der Vorjahresdritte aus Ettringen kann im Kern auf den Kader aus der Vorsaison, in der bis zum Abbruch kein Heimspiel verloren ging, zurückgreifen. Dennoch backt Trainer Tomas Lopez mit Blick auf eine erstarkte Konkurrenz kleinere Brötchen: „Die Vorbereitung war größtenteils zufriedenstellend, wenngleich es aufgrund der enorm langen Pause einige Zeit dauern wird, bis ein Rhythmus entstanden ist. Die Konkurrenz hat aufgerüstet, weshalb wir uns realistisch betrachtet zwischen Rang fünf und acht sehen“, erklärt Lopez seine Zielsetzung. Zum Auftakt empfängt sein Team die Sportfreunde Miesenheim. „Miesenheim war letztes Jahr schon gut, hat einen erfahrenen Trainer und einige gute Neuzugänge dazubekommen. Daher haben wir direkt eine riesen Herausforderung vor uns. Es muss alles passen, um punkten zu können“, sagt Lopez.
SG Kempenich/Spessart/Rieden
Ein starker Zwischenspurt in der zweiten Hälfte der Hinrunde hat der SG Kempenich eine ruhige Vorsaison beschert. In der neuen Spielzeit müssen die Kombinierten, bei denen weiterhin Patrick Melcher als Spielertrainer die Geschicke leitet, mit Tim Montermann (SG Mendig/Bell) auf einen Leistungsträger verzichten. „Der Abgang tut uns richtig weh. Nichtsdestotrotz gibt mir die Mannschaft das Gefühl, dass sie enorm viel Lust auf Fußball hat. Dementsprechend lief die Vorbereitung sehr gut. Unser Ziel ist der Klassenverbleib“, kommentiert Melcher, der mit seinem Team zunächst auf die SG Westum trifft. „Das ist direkt ein Knallerspiel. Wir wollen alles versuchen, um zumindest einen Punkt zu holen“, verspricht Melcher.
SG Eich/Nickenich/Kell
Am Eicher Horeb hat sich einiges getan. Thomas Esch hat als neuer Trainer das Zepter vom langjährigen Erfolgscoach Markus Hilbig übernommen. Zudem wurde der Kader mit Akteuren verstärkt, die schon höherklassig gespielt haben. „Wir haben eine tolle Kameradschaft und viel Qualität. Die Arbeit hier bereitet sehr viel Spaß. Wir wollen attraktiven Fußball spielen. Es wird sicherlich ein paar Wochen dauern, bis wir unser neues System verinnerlicht haben“, erklärt Esch. Am ersten Spieltag geht es auf dem Horeb gegen den SV Rheinland Mayen. „Wir haben uns fest einen Auftaktsieg vorgenommen. Nach der langen Pause ist das erste Pflichtspiel sicher nichts Alltägliches“, gibt Esch zu Protokoll.
Sportfreunde Miesenheim
Auch bei den Sportfreunden gab es während der langen Pause einige personelle Veränderungen. Neu an der Seitenlinie steht mit Franz Josef Kowalski ein äußerst erfahrener Trainer, der in den letzten Jahren erfolgreich beim Rheinlandligisten SG 99 Andernach gearbeitet hat. Zudem wurden mit Trainersohn Kevin Kowalski (SG 99 Andernach), Marc Homfeld und Markus Lenarz (beide FC Plaidt) mehrere „prominente“ Neuzugänge vorgestellt, die dafür sorgen, dass die Miesenheimer zum Kreis der Mitfavoriten zu rechnen sind. „Wir haben eine erfahrene Mannschaft, die voll mitzieht. Die Neuzugänge bringen uns sicherlich voran, und wir haben auf dem Papier eine gute A-Klassen-Mannschaft, mit der wir unter die Top fünf kommen wollen“, sagt Kowalski, dessen Team zunächst in Ettringen gastiert. „Ettringen hat letztes Jahr kein Heimspiel verloren, ist körperlich stark und taktisch gut eingestellt. Es wird schwer, wenngleich es kein Nachteil ist, gleich zu Beginn auf die SG zu treffen, da sie noch kein Pflichtspiel absolviert hat“, befindet Kowalski.
SG Bad Breisig/Inter Sinzig
Einer der Topfavoriten auf den Aufstieg kommt aus Bad Breisig und Sinzig. Neben Trainer Uwe Deckenbrock wurde eine Vielzahl von namhaften Neuzugängen an den Rhein gelotst. Neben Albert Buhler (SG Neuwied), Yannick Schweigert sowie Marco Liersch (beide Ahrweiler BC) hat sich unter anderem auch Jan Rieder (TuS Koblenz) der SG angeschlossen. Im Kreispokal gab es einen deutlichen 7:0-Sieg bei B-Ligist TuS Hausen. Nun geht es zum Auftakt gegen Aufsteiger SG Maifeld. „Wir wollen oben mitspielen, das ist klar. Wozu es am Ende reicht, kann man vorher nie wissen. Die Stimmung in der Mannschaft ist super, und wir sind gut in Schwung. Mit Maifeld erwartet uns ein starker Aufsteiger, der offensiv sehr gefährlich ist“, verkündet Deckenbrock.
SG Dernau/Mayschoß
Nach einer schwierigen Vorsaison, in der es für Dernau lange Zeit gegen den Abstieg ging, soll nun in der SG mit dem SV Mayschoß eine sorgenfreie Spielzeit folgen. Lediglich einem Abgang stehen beim Team von Trainer Bekim Gerguri vier Neuzugänge gegenüber. „Die Vorbereitung war aufgrund einiger Verletzungen durchwachsen. Dennoch wollen wir einen einstelligen Tabellenplatz erreichen und die vielen jungen Spieler an die Mannschaft heranführen“, erklärt Gerguri seine Zielsetzung. Im Kreispokal schied der SV Dernau beim SV Remagen aus (2:3). Zum Ligaauftakt beim Aufsteiger SG Landskrone möchte der Trainer ein anderes Gesicht seiner Mannschaft sehen. „Wir müssen eine Reaktion zeigen und das Derby gegen Heimersheim unbedingt positiv gestalten“, sagt Gerguri.
SG 99 Andernach II
Mit sechs neuen Spielern aus der A-Jugend geht die SG 99 Andernach II in die Saison. Weiterhin an der Seitenlinie steht Kevin Müller als Trainer. „Die Mischung aus Jung und Alt bei uns ist recht gut. Wir wollen eine ruhige Saison spielen, die jungen Spieler heranführen und ihnen langfristig zum Sprung in die erste Mannschaft verhelfen. Als Titelfavoriten sehe ich Bad Breisig/Sinzig, gefolgt von Eich, Westum, Ettringen und Miesenheim“, gibt Müller, dessen Team am ersten Spieltag spielfrei ist, seine Prognose ab.
Ahrweiler BC U 23
Ebenfalls mit vielen Spielern aus der eigenen A-Jugend startet die Rheinlandliga-Reserve des Ahrweiler BC in die Saison mit dem Gastspiel bei der SG Hocheifel: „Der Gegner hat sich ordentlich verstärkt und ist offensiv gefährlich. Auf ungewohntem Terrain wird es kein leichter Start“, erwartet ABC-Trainer Mario Brötz eine große Herausforderung. Ein klares Saisonziel hat Brötz nicht. „Mit so vielen jungen Spielern ist das schwierig zu formulieren. Wir sind vom Kader her breit aufgestellt und wollen in den einstelligen Bereich“, sagt Brötz.
SC Concordia Saffig
In Saffig gilt es, die Abgänge von Max Kossmann sowie den Brüdern Tobias und Thorsten Schmitz aufzufangen. Für Trainer Jürgen Kossmann wird das alles andere als ein leichtes Unterfangen. „Natürlich schmerzen uns diese Abgänge. Es ist nun die Aufgabe des Trainerteams, die Neuzugänge heranzuführen und die Lücke zu schließen. Grundsätzlich geht es für uns in dieser Saison einzig und allein um den Klassenerhalt. Zum Auftakt in Kottenheim und in den Wochen danach warten direkt wichtige Spiele auf uns“, sagt Kossmann.
SG Hocheifel
Nach einer enttäuschenden Vorsaison startet die SG Hocheifel mit einem breiteren Kader in die neue Spielzeit und möchte sich, wenn es nach Trainer Tobias Weiler geht, anders als im Vorjahr frühzeitig aller Abstiegssorgen entledigen. „Die Mannschaft ist bereit, sich zu steigern. Wir wollen frühzeitig nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Dazu haben wir unser Spiel etwas umgestellt. Mit Ahrweiler und Westum zum Start haben wir dicke Brocken vor uns, wollen aber mit einem Dreier starten“, meint Weiler.
TuS Fortuna Kottenheim
Mit einem neuen Trainerduo, bestehend aus Stefan Eultgen und David Schmitz, möchte die TuS Fortuna Kottenheim die schwache Vorsaison vergessen machen. „Wir haben schon in der Winterpause der Vorsaison den Weg eingeschlagen, in erster Linie auf Spieler aus dem eigenen Verein und der eigenen Jugend zu setzen. Mit der Vorbereitung sind wir zufrieden. Natürlich befinden wir uns in einem Entwicklungsprozess, der seine Zeit brauchen wird“, sagt Schmitz. Zum Auftakt geht es im heimischen Waldstadion gegen den SC Concordia Saffig. „Im Heimspiel wollen wir die drei Punkte bei uns behalten. Wir gehen positiv gestimmt in die Saison“, versichert Schmitz.
SV Rheinland Mayen
Lediglich fünf Zähler standen beim Abbruch der vergangenen Spielzeit auf der Habenseite der Mayener. Mit Jens Röttgen steht nun ein neuer Trainer an der Seitenlinie, der mit wenigen Erwartungen in die Saison geht. „Der Verein hält an seiner Philosophie fest und baut auf junge Spieler sowie Akteure aus unteren Klassen. Dies ist ein Prozess, der noch länger andauern wird. Die Mannschaft weiß, was auf sie wartet. Sicherlich sind Gegner wie Eich zu Beginn nicht unsere Kragenweite. Wir schauen von Woche zu Woche“, kommentiert Röttgen.
SG Maifeld
Als Aufsteiger aus der Kreisliga B Mayen ist die SG Maifeld nach vielen Jahren Abwesenheit zurück im Kreisligaoberhaus. Die eingespielte Mannschaft von Trainer Lars Lauber, der in seine dritte Saison geht, wurde punktuell mit Nico Steinbach (SG Elztal) verstärkt. Gleich zu Beginn geht es für Laubers Mannschaft zum Titelfavoriten SG Bad Breisig. „Wir hatten trotz Corona eine gute Vorbereitung mit ordentlichen Ergebnissen. Wir sind ein Newcomer, wollen die Klasse halten, fahren aber auch nirgendwo hin, um uns zu verstecken. Das Gleiche gilt auch für den Auftakt, wenngleich einzelne Spieler des Gegners mehr Erfahrung haben als unsere gesamte Mannschaft“, stellt Lauber fest.
SG Landskrone
Auch die SG Landskrone hat es als Aufsteiger aus der Kreisliga B Ahr in die A-Klasse geschafft. Der Kader der Mannschaft von Trainer Michael Radermacher ist größtenteils beisammengeblieben und wurde durch einige A-Jugendspieler aufgefüllt. „Wir haben in der Vorbereitung noch Fehler gemacht, die wir abstellen müssen. Wir wollen unbedingt die Klasse halten, um dann auf unserem neuen Kunstrasen in der A-Klasse zu spielen. Beim ersten Spiel gegen Dernau ist der Gegner Favorit. Dennoch ist bei uns zu Hause alles möglich“, sagt Radermacher. Daniel Fischer
Am 8. Dezember hat der bislang letzte offizielle Spieltag in der Fußball-Kreisliga A Rhein/Ahr stattgefunden, seitdem ist viel passiert. So tritt der SV Dernau, gelbe Trikots beim 5:1-Sieg gegen den SV Rheinland Mayen, mittlerweile in einer Spielgemeinschaft mit dem SV Mayschoß an, und Rheinland Mayen gehört weiter zum Kreisliga-Oberhaus, auch wenn die Mannschaft bei Abbruch abgeschlagen am Tabellenende stand. Da es aber keine Absteiger gab, gehört Rheinland zu den 15 Teams, die von diesem Wochenende an wieder in der A-Klasse um Punkte spielen. Foto: Vollrath
Quelle: Rhein Zeitung
, ,


© SV Westum · Gestaltung und Umsetzung: RS Computer, Sinzig · Impressum· Datenschutz