SV Westum TUS Löhndorf
Was gerade passiert: 

SV Westum · Fußball · 1. Mannschaft · Berichte 

Dernau fährt zu Derby mit hohem Stellenwert

Fußball-Kreisliga A: Andernach II sinnt gegen Westum auf Revanche – Hocheifel will Rheinland Mayen auf Abstand halten

Kreisgebiet. Am 15. Spieltag in der Fußball-Kreisliga A Rhein/Ahr gastiert die SG Westum/Löhndorf bei der SG 99 Andernach II. Im Tabellenkeller treffen die Sportfreunde Miesenheim und der SV Remagen aufeinander.

 

SG 99 Andernach II - SG Westum/Löhndorf (Fr., 20 Uhr). Die heimstarke Andernacher Rheinlandligareserve empfängt zum Spieltagauftakt die SG Westum, die weiterhin punktgleich mit dem FC Plaidt an der Tabellenspitze rangiert. Nach dem klaren Westu-mer 5:0 im Hinspiel erwarten beide Trainer eine deutlich engere Partie. „Wir wurden im Hinspiel böse vorgeführt. Diese Mal wollen und werden wir es besser machen“, sagt Andernachs Trainer Kim Kossmann, der den Rest der Saison auf Oliver Wallenborn (Kreuzbandriss) verzichten muss.

„Wir wollen weiter unsere Position festigen und aus Andernach etwas mitnehmen. Der Gegner ist gerade zu Hause stark einzuschätzen und wird sicherlich auf Wiedergutmachung aus sein“, glaubt Westums Trainer Rolf Seiler.

 

Sportfreunde Miesenheim - SV Remagen (Sa., 16.30 Uhr). Nach dem 5:1-Erfolg im Hinspiel in Remagen, dem ein 3:0-Sieg gegen Dernau zum Auftakt vorausgegangen war, sah bei den Sportfreunden alles nach einer weiteren erfolgreichen Saison aus. Doch aus den folgenden zwölf Partien holten die Miesenheimer lediglich neun Punkte, weshalb die Mannschaft von Trainer Günter Kossmann im Abstiegskampf steckt. Die Gäste aus Remagen liegen auf dem vorletzten Rang weitere fünf Punkte hinter den Gastgebern, blieben zuletzt aber drei Spiele in Folge ungeschlagen. „Remagen hat längere Zeit nicht mehr verloren und hat seine letzte Niederlage gegen den Tabellenführer bekommen (0:2 gegen den FC Plaidt; Anm. der Redaktion). Überheblichkeit wäre also völlig fehl am Platz“, erklärt Kossmann.

 

Ahrweiler BC II - SV Dernau (So., 12.30 Uhr). Beide Mannschaften haben bislang 19 Punkte gesammelt. Der Sieger des Derby am Sonntag kann sich Luft auf die Abstiegsränge verschaffen. Dementsprechend hat die Partie für beide Trainer einen hohen Stellenwert. „Wir wollen unbedingt die Punkte zu Hause behalten und das Derby gewinnen. Wir wissen aber, dass Dernau eine vor allem offensiv starke Mannschaft mit vielen guten Spielern hat“, meint ABC-Trainer Bekim Gerguri. Auf der anderen Seite gibt Dernaus Trainer Uwe Deckenbrock zu Protokoll: „Das ist ein offenes Spiel mit einer durchaus großen Bedeutung für die Tabelle. Beide Mannschaften könnten auch am Ende des Jahres nah beieinanderliegen.“

 

SG Hocheifel - SV Rheinland Mayen (So., 14.30 Uhr). Auch am Nürburgring treffen zwei Tabellennachbarn aus dem unteren Drittel der Tabelle aufeinander. Auf Tabellenrang zehn liegen die Gastgeber lediglich einen Zähler vor den Gästen aus Mayen und nur zwei Punkte vor einem möglichen dritten Abstiegsplatz. „Die Mayener gehören für meine Begriffe mit Blick auf ihre Qualität in eine andere Region der Tabelle. Das Spiel gegen Westum hat Mut gemacht. Wir wollen unbedingt vor dem Gegner bleiben“, sagt Hocheifel-Trainer Tobias Weiler mit Blick auf das jüngste 2:4 beim Tabellenzweiten.

„Nach der unglücklichen Niederlage in der Hinrunde zu Hause möchten wir im letzten Auswärtsspiel des Jahres drei Punkte mitnehmen und unsere momentane Serie weiterführen“, betont SVR-Betreuer Henrik Schaefer. Besagtes Hinspiel hat Rheinland mit 0:1 verloren.

 

SG Mosel Löf - DJK Kruft/Kretz (So., 14.30 Uhr). Schlusslicht SG Mosel Löf können nur noch Siege helfen, um den schon erheblichen Abstand zum rettenden Ufer zu verkürzen. Trotz der sportlich schwierigen Situation gibt sich Löfs Trainer Udo Seifert vor dem Aufeinandertreffen mit den Kombinierten aus Kruft und Kretz angriffslustig, deren Nachholspiel gegen die SG Eich unter der Woche erneut dichtem Nebel zum Opfer gefallen ist. „Für uns beginnt eine wichtige Phase. Bisher konnten wir nie zeigen, dass wir eine gute Mannschaft sind. Gegen Kruft wird sich dies ändern“, verspricht Seifert. „Wir werden sicherlich auf eine andere Löfer Mannschaft treffen als in der Hinrunde. Trotzdem wollen wir natürlich versuchen zu punkten“, meint Krufts Trainer Jürgen Krayer mit Blick auf den 5:0-Erfolg im Hinspiel.

 

SG Ettringen/St. Johann - FC Alemannia Plaidt (So., 14.30 Uhr). Die letzte Niederlage von Spitzenreiter FC Alemannia Plaidt datiert aus dem Hinspiel gegen den starken Aufsteiger aus Ettringen. Am Pommerhof musste sich die Elf von Trainer Thomas Esch dem aktuell Viertplatzierten aus Ettringen mit 1:2 geschlagen geben. Im Anschluss folgten zehn Siege und zwei Unentschieden, die vor allem für einen gestärkten Zusammenhalt gesorgt haben. „Wir haben trotz einiger Ausfälle in den Spitzenspielen zuletzt gut ausgesehen. Die Mannschaft ist enger zusammengerückt und spielt mit breiter Brust. Mit Ettringen wartet nun das nächste Spiel gegen eine Mannschaft aus den Top fünf auf uns“, sagt Esch.

 

SG Eich/Nickenich/Kell - SV Oberzissen (So., 14.30 Uhr). Nach nur einem Punkt aus den vergangenen vier Spielen (2:2 beim SV Dernau) ist für Aufsteiger Eich der Vorsprung auf die Abstiegsränge deutlich geschrumpft. Nun wartet am Eicher Horeb mit dem Tabellendritten aus Oberzissen ein Schwergewicht auf die Mannschaft von Trainer Markus Hilbig. „Oberzissen gehört zu den stärksten Mannschaften der Klasse. Nachdem wir die letzten beiden Spiele gegen Mannschaften aus dem unteren Tabellendrittel verloren haben, erwarte ich beim letzten Heimspiel in diesem Jahr eine Reaktion“, so Hilbig.

„Es warten noch drei schwere Auswärtsspiele auf uns. Eich ist gut in der Klasse angekommen und hat eine ausgeglichene Mannschaft“, sagt Oberzissens Trainer Tobias Dedenbach. Daniel Fischer

RZ Kreis Ahrweiler vom Freitag, 16. November 2018, Seite 14 (0 Views)


© SV Westum · Gestaltung und Umsetzung: RS Computer, Sinzig · Impressum· Datenschutz